Erfahrungen mit unseren Produkten

Kompressions und Gewichtsweste

Eine Mutter : 

"Wir haben ja jetzt schon ein bißchen Erfahrung sammeln können und haben Vor- und Nachteile erfahren.
Wenn die Kinder überdreht, hyperaktiv usw aber noch gutmütig sind, dann bewirkt das Anlegen der Westen in den allermeisten Fällen eine Beruhigung ihres Allgemeinzustandes. Das ist schon mal super.
Unsere älteste Tochter (sie hat von allen die schwächste Ausprägung der autistischen Störung) mag es auch einfach mal zwischendurch die Weste anzulegen. Sie zieht sich dann zurück, hört Hörbuch usw. Offenbar hilft die Weste ihr, sich von der Außenwelt abzuschirmen.

Unser Tipp: in Kombination mit einem Gehörschutz klappen die Westen noch besser!

Wenn die Kinder allerdings bereits auf einen Meltdown zusteuern oder schon in einem drinstecken, ist es für die Westen zu spät. Die reißen sie sich dann ohne Rücksicht auf Verluste vom Körper und regen sich nur noch mehr auf. In solchen Fällen arbeiten wir mit einer  Gewichtsdecke und das funktioniert super!

Unterm Strich sind wir sehr zufrieden! So eine Weste lässt sich natürlich auch viel leichter mitnehmen außer Haus als eine schwere Decke. Die Kinder tragen die Westen bei Bedarf auch im Supermarkt oder so. Einzig das Gewicht von Mamas Handtasche mit 3 Westen im Gepäck ist gewöhnungsbedürftig."

Weighted Worm

Eine Mutter (34) : 

"Besonders viel versprach ich mir von dem Weighted Worm. Dies ist ein Wurm (allerdings finden unsere Kinder alle, dass der Wurm eher wie eine Schlange aussieht) aus Spandex mit einer etwa 750g schweren Pelletfüllung. Angedacht war der Wurm für Oskar, damit er ihn sich bei den Hausaufgaben um die Schultern legen kann, um ihm das konzentrierte Arbeiten zu erleichtern.

Bei Oskars Hausaufgaben hat der Wurm seine Aufgabe leider nicht erledigen können, denn Oskar fand den Wurm so schön und niedlich, dass er gar nicht mehr in der Lage war sich zu konzentrieren. Stattdessen spielte er nur mit dem süßen Kopf herum. Aber das ist typsich Oskar.

Eigentlich würde ich es nun sehr gerne bei Frederik ausprobieren. Frederik ist ja nun nicht autistisch, doch hat sich seit Schulanfang gezeigt, dass er erhebliche Probleme mit der Konzentration hat. Bei ihm könnte ich mir wiederum vorstellen, dass ihn der Wurm nicht so sehr ablenkt, sondern ihn beim konzentrierten Arbeiten unterstützt. …Ich habe eigentlich geschrieben…

Ja, eigentlich, denn unerwarteter Weise hat Tim den Wurm adoptiert und lässt ihn quasi keine Sekunde aus den Augen! Und dies geschah so….

Immer fing es an, dass es wieder sehr, sehr schwierig zuhause war. Tim hatte mehrfach täglich heftige Meltdowns, die dann auch recht lange anhielten. Nach dem Meltdown folgte dann der Shutdown, wo man auch kaum an Tim herankam. An einem solcher Tage überlegte ich, wie ich Tim beruhigen könnte. Der große Meltdown war vorüber, doch er kam nicht zur Ruhe. Also holte ich das Würmchen heraus und ging auf Gut Glück in sein Zimmer. Ich setzte mich neben ihn, nahm den Wurm auf meinen Schoß und fragte, ob er ihn vielleicht auch einmal nehmen möchte.

Zuallererst war es sicher die Ablenkung, die gezogen hat. Doch er nahm den Wurm auf seinen Schoß, befühlte ihn, und konnte dann ruhig mit mir reden. Als Tim wieder ganz ruhig war, gingen der Wurm und ich wieder aus dem Zimmer. Dieses Szenario ereignete sich einige Male, bis Tim fragte ob der Wurm bitte immer bei ihm im Zimmer bleiben dürfte.

Seitdem ist der Wurm eigentlich immer bei ihm, und er spielt eine große Rolle für ihn. Wenn er wirklich aufgebracht ist, dann bringt auch er nichts. Aber wenn er dann dabei ist sich zu beruhigen, oder auch wenn er abends im Bett liegt, dann gibt ihm der Wurm mit seiner sanften Schwere ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.

Es sind sicherlich einige Dinge, die den Wurm so anziehend machen.

Der Wurm ist wie ein Kuscheltier. Wirklich süß und ansprechend. Man kann ihn auch mal einfach nur zusammenrollen, mit spielen etc.

Er ist wirklich sehr angenehm anzufassen! Der ganze Körper ist sehr schön, durch dass dünne, elastische Spandex und die zu ertastenden Pellets, aber besonders der Kopf fühlt sich, laut unserer Kinder, schön an (im Kopf sind es feinere Pellets, sodass der Kopf tatsächlich noch weicher zu fühlen ist).

Er beruhigt und gibt Sicherheit. Ob auf dem Schoß, neben einem im Bett liegend oder auch obenauf auf der Bettdecke.

Wenn man insgesamt ein wenig angespannt ist, kann man ihn auch einfach wie einen Schal um den Hals tragen.

Und wenn die Taschen gepackt werden, dann fehlt der Wurm auch nie!